Satzung der Festspiele Balver Höhle e. V.

 

 

§ 1 - Name, Sitz

 

Der Verein führt den Namen: “Festspiele Balver Höhle e. V.”. Er hat seinen Sitz in Balve und ist im Vereinsregister eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 - Zweck

 

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Zweck des Vereins ist die Förderung Völker verbindender, künstlerischer und kultureller Veranstaltungen vorrangig in der Balver Höhle nach dem Motto von Professor Hermann Wedekind “Kunst kennt keine Grenzen, Kunst führt die Völker zusammen”. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

 

a) Pflege des Liedgutes, des Chorgesangs und der Theaterliteratur.

b) 1. Erziehung der Jungend zur tätigen Nächstenhilfe

b) 2. Erziehung zum sozialen Verhalten in der Gemeinschaft

b) 3. Heranbildung zur Übernahme von Verantwortung

b) 4. Weckung der Kreativität der Jugendlichen

b) 5. Nationale und internationale Jugendbewegungen

b) 6. Veranstaltungen von kulturellen Vergleichswettbewerben

 

2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

5. Parteipolitische, rassistische und konfessionelle Bestrebungen des Vereins sind ausgeschlossen.

 

6. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins zu gleichen Teilen an den “Hermann Gemeiner - Fonds Deutschland e. V., Menziger Str. 23, 80638 München” und die katholische und evangelische Kirche in Balve zum Zwecke der Jugendarbeit.

 

§ 3 - Mitgliedschaft

 

1. Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden.

.

2. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand aufgrund eines vom Antragsteller unterzeichneten Aufnahmeantrages.

 

3. Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung gewählt.

 

4. Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Kündigung des Mitgliedes zum Schluss des Geschäftsjahres bei Einhaltung der Frist von drei Monaten, nach Tod bzw. Verlust der Rechtsfähigkeit bei juristischen Personen, Ausschluss nach § 3.5

 

5. Ein Mitglied kann durch die Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden, wenn Vereins schädigendes Verhalten, Missachtung der Satzung oder Nichtzahlung der Mitgliedsbeiträge vorliegen.

 

§ 4 - Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

1. Die Mitglieder sind aufgerufen, durch Vorschläge und Anregungen die Vereinsarbeit zu fördern.

 

2. Die Mitglieder nehmen an der Mitgliederversammlung teil, können Anträge stellen und sich in die Organe des Vereins wählen lassen. Sie bestimmen durch Mehrheitsentscheidungen die Grundlinien der Vereinsarbeit.

 

3. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Bestimmungen der Satzung einzuhalten und den Vorstand in seiner Tätigkeit zu unterstützen.

 

§ 5 - Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

§ 6 - Mitgliederversammlung

 

1. In jedem Geschäftsjahr ist wenigstens eine Mitgliederversammlung abzuhalten. Diese wird vom Vorsitzenden mindestens vier Wochen vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch persönliche, schriftliche Einladung oder in Textform einberufen.

 

2. Die Tagesordnung der Hauptversammlung muss folgende Punkte enthalten:

 

a) Jahresbericht

b) Jahresrechnung, Rechnungsprüfungsbericht, Entlastung des Vorstands

c) Wahl der Mitglieder des Vorstands

d) Wahl der Kassenprüfer

e) Vorliegende Anträge

f) Eventuelle Bildung von Ausschüssen

 

3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb eines Monats einzuberufen, wenn ein Viertel der Mitglieder diese schriftlich oder in Textform mit Angabe des Verhandlungsgegenstandes verlangt.

 

4. Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei Abwesenheit vom Stellvertreter oder dem Schatzmeister im Sinne der Satzung geleitet. Stehen Vorstandswahlen an, ist für diesen Tagesordnungspunkt ein Versammlungsleiter zu wählen.

 

5. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Jedes Mitglied ab 18 Jahre hat eine Stimme, juristische Personen werden vertreten durch ihre zur Vertretung berechtigten Personen. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

 

6. Dringende Anträge können in der Mitgliederversammlung zugelassen werden, wenn kein Mitglied widerspricht.

 

7. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen. Das Protokoll ist vom Protokollführer/Schriftführer und Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

 

§ 7 - Der Vorstand

 

1. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

 

- Vorsitzende/r

- Eine/n stellvertretende/n Vorsitzende/n

- Ein/e Schatzmeister(in)

- Ein/e Schriftführer(in)

- Ein/e techn. Leiter(in)

- Ein/e Mediensprecher(in)

- Ein Ensemblesprecher/in

- Ein/e Marketingberater(in)

- Zwei (Ein/e) Beisitzer(in) (ein/e 1. und ein/e 2. Beisitzer(in)

 

2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorsitzende, der/die stellvertretenden Vorsitzenden sowie der/die Schatzmeister(in). Jeweils zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

 

3. Erweiterter Vorstand

 

Schriftführer(in), techn. Leiter(in), Mediensprecher(in), Ensemblesprecher(in), Marketingberater/in, Beisitzer(in)

 

Der erweiterte Vorstand im Sinne der Satzung besteht aus

 

a) dem/der Vorsitzenden, dem/der Schatzmeister(in), dem/der Schriftführer(in), dem/der technischen Leiter(in), dem/der 2. Beisitzer(in), sowie einem Vertreter des Ensembles

 

b) dem/der stellvertretenden Vorsitzenden, dem/der Mediensprecher(in), dem/der Marketingberater/in, sowie dem/der 1. Beisitzer(in)

 

4. Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Ausgenommen sind der Ensemblesprecher und sein Stellvertreter. Diese werden auf Vorschlag des Ensembles vom Vorstand bestimmt.

 

5. Die Wahl der geschäftsführenden Vorstandsmitglieder erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf vier Jahre. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Die Wiederwahl ist zulässig.

 

6. Ein Vorstandsmitglied kann mehrere Vorstandsposten besetzen; sein Stimmrecht bleibt davon unberührt. Eine Personalunion im geschäftsführenden Vorstand ist nicht möglich.

 

7. Die Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf statt. Die Einladungen zu den Sitzungen erfolgen schriftlich durch die/den Vorsitzende(n) oder des Stellvertreters, in der Regel zwei Wochen, in dringenden Fällen aber drei Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung.

 

8. Der Vorstand im Sinne der Satzung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die anwesende Anzahl seiner Mitglieder. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit. Über Verhandlungen ist ein Verhandlungsprotokoll anzufertigen, das dem Vorstand in der nächsten Sitzung vorzulegen ist. Das Protokoll ist vom Schriftführer und der/dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.

 

9. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins zu Erfüllung der in dieser Satzung gestellten Aufgaben.

 

§ 8 - Kassenprüfer

 

1. Die Mitgliederversammlung wählt im Wechsel für die Dauer von zwei Jahren jeweils einen Kassenprüfer. Diese dürfen kein anderes Amt im Verein bekleiden.

 

2. Ihre Aufgabe ist es, sich durch Stichproben von der Ordnungsmäßigkeit der Kasse und Buchführung zu überzeugen, nach Abschluss des Geschäftsjahres eine eingehende Prüfung der Bücher/Belege und des Jahresabschlusses vorzunehmen und das Ergebnis der Prüfung dem Vorstand vor der Mitgliederversammlung vorzulegen sowie im Rahmen der Mitgliederversammlung zu erläutern.

 

§ 9 - Satzungsänderung

 

1. Anträge zur Satzungsänderung sind schriftlich mit der Begründung zwei Wochen vor der Versammlung beim Vorstand einzureichen und vom Vorstand den Mitgliedern schriftlich mitzuteilen. Änderungen der Satzung erfordern eine Mehrheit von mindestens zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.

 

2. Beschlüsse der Mitgliederversammlung

 

a) über Änderungen solcher Bestimmungen der Satzung, welche den Zweck oder die Vermögensverwaltung des Vereins betreffen,

b) über die Verwendung des Vermögens des Vereins bei seiner Auflösung oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks, sind vor Inkrafttreten dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen und dürfen erst nach dessen Zustimmung ausgeführt werden.

 

§ 10 - Beiträge

 

1. Die Beiträge werden in der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen oder geändert.

 

2. Der zu entrichtende Jahresbeitrag ist in einer Summe am 15. Februar eines Jahres zu zahlen.

 

3. Der Jahresbeitrag ist nach Möglichkeit im Rahmen einer Einzugsermächtigung im SEPA-Einzugsverfahren auf das Konto der Festspiele Balver Höhle zu entrichten.

.

 

§ 11 - Auflösung des Vereins

 

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck besonders einberufenen Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden und verlangt die Anwesenheit von mindestens zwei Dritteln aller Mitglieder. Im Falle mangelnder Beschlussunfähigkeit ist innerhalb von vier Wochen eine neue Mitgliederversammlung vorschriftsmäßig mit derselben Tagesordnung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Vereinsmitglieder die Auflösung mit einfacher Mehrheit der Anwesenden beschließen kann. Das ist in der Einladung zu vermerken.

 

Die Satzung wurde am 20. Januar 2015 beschlossen. Die Punkte Vorstand 7.1 und Kassenprüfer 8.1 und 8.2 wurden am 8. März 2016 beschlossen.